Mathias Hundt

Mathias Hundt
begeistert sich seit seinem 4. Jahr für die Fotografie, als sein Vater ihn zum ersten Mal in die geheimnisvolle rot leuchtende und nach Essig riechende Dunkelkammer mitnahm. Aus dem Hobby wurde schließlich sein Beruf. Nach der Schulzeit arbeitete er zunächst als Assistent bei einem Werbefotografen in Frankfurt und durchlief anschließend die Staatslehranstalt für Photographie in München.
Zurück aus München, entdeckte er für sich das bewegte Bild und erhielt nach bereits einem Jahr, ein begehrtes Kameravolontariat beim ZDF. Hier begann auch seine Begeisterung für Schnitt und Ton, als auch für das Storytelling. Es folgte ein  Vierjährige Entsendung in Das ZDF Studio Paris, wo er als Kamera-Assistent, später dann als Kameramann tätig war. Parallel schrieb er dort sein erstes Drehbuch für einen Kurzfilm, der auf dem Filmfestival in Oberhausen lief. Nach Paris interessierte er sich zunehmend für neue Techniken und Erzählweisen, lernt diverse Schnittvefahren und macht sich selbstständig. Der Weg führte ihn mit der Zeit auch zum Hessischen Rundfunk, der seine berufliche Heimat werden sollte. Hier führte sein Weg über diverse inhaltliche Fortbildungen schließlich zur neu eingerichteten Berufsgattung Videojournalist. Als dann etwa im Jahr 2015 die 360° Kameras auf den Markt kamen, war Mathias Hundt sofort elektrisiert und einer der ersten, der sich für diese neue immersive Technik interessierte. Es folgten einige Produktionen, die jetzt nach und nach von der Arbeit in der wesentlich datenintensiven virtuellen Realität als auch der "Augmented Reality" abgelöst werden. Mathias Hundt hat das große Glück, sich inzwischen hauptberuflich mit den technischen Innovationen in der Online- und Fernsehwelt beschäftigen zu dürfen.

Halle 4.C - Raum Consens Prolight + Sound ENG
12:00 — 13:00
2. April '19
Halle 4.C - Raum Consens Prolight + Sound ENG
15:00 — 16:00
2. April '19
Halle 4.C - Raum Consens Prolight + Sound DEU
15:00 — 16:00
5. April '19