Überspringen

In Frankfurt auf der Cleanzone informieren sich Betreiber von Rein- und Sauberräumen aus allen Industriezweigen über Innovationen in der Reinraumtechnik. Fast jeder dritte Fachbesucher reist aus dem Ausland nach Frankfurt.

Kalender Liste
Sortieren nach
Tagen

Dipl.-Ing. Guido Kreck

Guido Kreck ist seit 2006, nach dem Abschluss seines Studiums der Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität Stuttgart, als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Gruppe Reinheitstechnik des Fraunhofer IPA in Stuttgart für Reinheitsfragestellungen in der Produktion für ein breites Kundenbranchenspektrum, für das Sauberkeit und Reinheit eine qualitätsentscheidende Größe darstellt, zuständig. Seine Arbeitsgebiete umfassen Strömungsvisualisierung, Partikelmesstechnik, reinheitsgerechtes Equipmentdesign, Qualifizierung der Reinheitstauglichkeit von Betriebsmitteln, Planung und Realisierung von reinen Fertigungsumgebungen, Bewertung und Auswahl von Reinigungsverfahren wie bspw. der CO2‑Schneereinigung sowie die partikuläre Reinheitsvalidierung unterschiedlichster reinheitskritischer Produkte, z. B. aus der Halbleiterindustrie, der Raumfahrt und der Medizintechnik. In verschiedenen internationalen (z. B. ISO, ECSS) und nationeln (z. B. VDI) Richtliniengremien arbeitet er als Fachexperte zu diesen Themengebieten mit.

Cleanzone Conference Halle 1 Ebene 2, H22 DEU
12:00 — 12:30
20. November '19

Lebenswichtig und reproduzierbar – Reinheit von Medizinprodukten im Herstellungsprozess – VDI 2083 Blatt 21

Medizintechnik soll heilen helfen, nicht krank machen. Daher müssen Risiken für den Patienten durch die Verwendung von Medizintechnik-Produkten so weit wie möglich ausgeschlossen werden. Daraus leiten sich Anforderungen an die Reinheit der Produkte ab. Die zum 1.10.2019 neu erschienene Richtlinie VDI 2083 Blatt 21 stellt einen risikobasierten Ansatz zur Ermittlung der Relevanz einer möglichen Kontamination dar. Die Einhaltung der danach definierten Kriterien ist zu überprüfen. Allgemeingültige Vorgehensweisen existierten bislang nicht; daher wurden Verfahren aus anderen Branchen, z. B. der Automobilzulieferung, „vergewaltigt“. Die neue VDI-Richtlinie beschreibt erstmalig einen allgemeingültigen Ansatz.

Änderungen vorbehalten

Die Messe Frankfurt verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Besuchserlebnis bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen

Um zu Ihrer Merkliste zu gelangen,

melden Sie sich bitte an.

Um an dieser Veranstaltung teilzunehmen,

melden Sie sich bitte an.