Mittwoch, 05.04.2017, 13:00 - 14:00 Uhr
 Halle 8 Ebene 0, D50

Podiumsdiskussion: Zukunft der holzverarbeitenden Musikindustrie in Zeiten der CITES

Musikbiz & Culture Forum
NACHHALTIGKEIT Es gibt zwar mehrere Arten von Dalbergia oder Palisanderhölzern, die zum Teil unwichtig sind. Wir interessieren uns aber nur für zwei Arten, Dalbergia Latifolia, auch bekannt als ostindischer Palisander oder Rosenholz, und Dalbergia Sissoo – Sheesham aus Nordindien. Laut Waldschutzgesetz von 1980 soll jeder Forst (in der offiziellen Definition) einen von der indischen Regierung (Ministerium für Umwelt, Forst & Klimawandel – MoEF & CC) genehmigten Bewirtschaftungsplan für das Schlagen von Bäumen haben. Dieses Gesetz gilt zwar bisher noch nicht für Privatforste, aber die Regierung hat durch die Verstaatlichung des Verkaufs hinreichende Vorkehrungen zur Kontrolle des Holzhandels getroffen. Palisander (Dalbergia Latifolia) vermehrt sich in der Natur durch Aussamung auf entsprechenden Böden und bei feuchten Bedingungen, so dass keine Gefahr besteht, dass die Bäume vom Aussterben bedroht sind. Außerdem bilden sie Wurzelausläufer aus den Seitenwurzeln stehender Bäume und sogar aus den grünen Stümpfen gefällter Bäume, es besteht also keine Gefahr, dass unsere Palisander-Bestände verringert werden. Weil wir unser Nachhaltigkeitsziel im Blick behalten, werden vorzugsweise nur abgestorbene und umgestürzte Palisander-Bäume entnommen, und daher besteht keine Gefahr der übermäßigen Ausbeutung, trotz sehr guter Beurteilungen der Exportqualität. Deswegen ist es nicht nötig, Dalbergia Latifolia in Anhang II von CITES aufzunehmen. In Karnataka sind die staatlich kontrollierten Auktionszentren eine natürliche Abschreckung für alle auch im entferntesten böswilligen Absichten, eine bestimmte Baumart zu fällen und für Palisander-Arten gilt das umso mehr. In Artikel II sind die Grundprinzipien für die Einbeziehung von Arten in die unterschiedlichen Anhänge festgelegt. Anhang II enthält
  1. alle Arten, die, obwohl sie nicht notwendigerweise schon heute von der Ausrottung bedroht sind, davon bedroht werden können, wenn der Handel mit Exemplaren dieser Arten nicht einer strengen Regelung unterworfen wird, damit eine mit ihrem Überleben unvereinbare Nutzung verhindert wird, und
  2. andere Arten, die einer Regelung unterworfen werden müssen, damit der Handel mit Exemplaren gewisser Arten im Sinne von Buchstabe a unter wirksame Kontrolle gebracht werden kann.
 Wie bereits dargestellt, werden Abholzung, Kauf und Verkauf von Palisander-Stämmen von den Bundesstaaten streng kontrolliert, weshalb für ihr Überleben keine weitere Kontrolle nötig ist. Wir können bestätigen, dass keine der staatlichen Regierungen Genehmigungen zum Fällen von Palisander-Bäumen erteilt, von Ausnahmefällen abgesehen. Auch Transport und Lagerung der Stämme werden von den staatlichen Regierungen kontrolliert.     Angesichts der zuvor dargestellten strengen Bestimmungen in Indien sind wir der Meinung, dass es wirklich unnötig und ungerechtfertigt ist, die genannten Arten in Anhang II einzubeziehen. Die Vertragsstaatenkonferenz sollte aufgefordert werden, Dalbergia Latifolia und Dalbergia Sissoo aus den vorgeschlagenen Änderungen herauszunehmen.     AKTUELLE SITUATION: Ohne genauere Betrachtung der Fakten des Falls, hat die letzte Vertragsstaatenkonferenz Dalbergia zum 2. Januar 2017 in den Anhang II aufgenommen.   PALISANDER-ANPFLANZUNGEN: Unsere Regierung fällt keine Palisander-Bäume. In den Plantagen werden einige wenige Bäume gefällt, nachdem die entsprechende Genehmigung vom Forstamt erteilt wurde, und diese geschlagenen Bäume werden zwecks Versteigerung der Stämme zu den staatlichen Auktionszentren gebracht. So sieht die Verfahrensweise unserer Regierung aus.    
ANDERE VERWENDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR PALISANDER, FALLS DER EXPORT BESCHRÄNKT WIRD: Es gibt nicht viele Verwendungsmöglichkeiten, außer dass einige kleine Stämme für die Möbelproduktion eingesetzt werden können.   BESCHÄFTIGUNGSZAHL: Über 25-30000 Personen sind direkt und indirekt betroffen.

Podiumsdiskussion mit Vertretern aus der MI-Industrie, Politik, Wissenschaft und Naturschutzbehörden  

Reinhardt Best Acoustics GmbH (8.0 E92)



Änderungen vorbehalten
  • Sprecher:
  • Sprecher: Geschäftsführer, SOMM e.V.
  • Sprecher: