Wednesday, 5.4.2017, 14:30 - 15:30 Uhr
 Halle 8 Ebene 0, D50

Scheinselbstständigkeit in der Veranstaltungsbranche - Projektarbeit unter Generalverdacht

Musikbiz & Culture Forum
Die Kultur- und Kreativbranche gilt als eine stabile zukunftträchtige Branche. Mit 7 Millionen Arbeitsplätzen, die vor allem im Kleinunternehmerbereich liegen, beschäftigt die Branche 2,5 Mal so viel Personen wie die Autoindustrie. Das sind Zahlen mit denen sich auch die Bundesregierung schmückt. Doch gleichzeitig wird die selbstständige Arbeit bzw. die projektabhängige Arbeit unter den Verdacht der Scheinselbstständigkeit gestellt. Dies trifft vor allem den Veranstaltungsbereich, wo selbstständige Arbeit und somit das Arbeiten in Projekten unabdingbar und essentiell ist. Doch wie können die gesetzlichen Rahmenbedingungen die nötige Sicherheit für Arbeitnehmer_innen in der Veranstaltungsbranche sorgen? Ist hier vielleicht ein Umdenken notwendig oder gar eine Anpassung der Richtlinien an die Branche? 
Subject to change without notice
  • Sprecher:

    1971 geboren arbeitete Marcus seit 1996 als Toningenieur mit vielen internationalen Künstlern. 2004 startete er seine heutige Firma Artist Alliances - Tour- und Productionmanagement Scooter, Scorpions, Guano Apes, Sunrise Avenue gehören u.a. zu seinen Kunden. Seit 2013 bietet Marcus Firmendienstleistungen für Techniker, Künstler & Kreative von digitalisierter Buchhaltung bis zur kompletten Firmenadministration an. 2015 gründete Marcus den Berufsverband ISDV e.V.



  • Sprecher:

    Stephan Benn, geboren in Bergisch Gladbach, aufgewachsen in Hamburg, studierte Rechtswissenschaften in Osnabrück und Paris, wohnt in Köln. Seit 2000 in Köln als Rechtsanwalt zugelassen mit Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich der Kreativbranche. Umfassendes Engagement in der unabhängigen Musikwirtschaft als Vorstand, Justiziar und Sprecher des Arbeitskreises GEMA des Verbandes unabhängiger Musikunternehmen VUT eV zwischen 1999 und 2012. Delegierter der angeschlossenen und außerordentlichen Verleger in der GEMA zwischen 2006 und 2014. Justiziar des Berufsverbandes mediamusic e.V sowie des Kölner Verbandes der Clubs und Veranstalter KLUBKOMM. Diverse Lehrtätigkeiten, u.a. an der Universität Paderborn, am Institut für Musik und Medien der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf sowie a, Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg.